Leipziger Strasse 218 – 01139 Dresden

elisabeth

1 2 3 6

Gicht – das Zipperlein plagt nicht nur Könige

Die Gicht, lange Zeit als die „Krankheit der Könige“ bezeichnet, galt schon in der Antike als typisches Wohlstandsleiden. Heute leiden überwiegend Männer aller Bevölkerungsschichten unter der Stoffwechselerkrankung, die durch eine zu hohe Harnsäurekonzentration im Blut entsteht und schmerzhafte Gelenkentzündungen auslöst. Das „Zipperlein“ macht sich meist anfallsartig am großen Zeh bemerkbar, es können aber auch alle anderen Gelenke betroffen sein.

Weiterlesen

Alptraum Schweißfuß – Wie sich Fußgeruch bekämpfen lässt

Unsere Füße tragen uns durchs Leben. Dass sie bei dieser Anstrengung wortwörtlich ins Schwitzen kommen, ist normal. In manchen Fällen kann die Angst vorm eigenen Fußgeruch aber den Alltag beeinflussen. Ist die Schweiß- und Geruchsentwicklung an den Füßen so stark, dass man sich schämt, sich in sozialen Situationen (z. B. Besuch bei Freunden oder Familie) seiner Schuhe zu entledigen, sollten Maßnahmen ergriffen werden. Weiterlesen

Gesund und munter in den Frühling

Der aufziehende Frühling belebt die Sinne und macht gute Laune, gleichzeitig kämpfen wir oft mit Frühjahrsmüdigkeit. Bewegung, die richtige Ernährung und eine gute Hautpflege erleichtern den Start in die schöne Jahreszeit.

Wintermodus überwinden

So schön der Frühling ist – er verlangt von unserem Körper eine Umstellung. Teilweise hat es etwas mit dem Wechsel von der Winter- auf die Sommerzeit (24. zum 25. März) zu tun, danach häufen sich die Gähn-Attacken. Doch dieser winzige Jetlag ist es nicht allein. Bleischwere Glieder sind generell eine Begleiterscheinung der Frühjahrsmüdigkeit, die auf einer vegetativen Reaktion des Körpers beruht. Weiterlesen

Norovirus – Lästiger Brechdurchfall nicht nur im Winter

Typischerweise treten sie im Winter auf: Magen-Darm-Erkrankungen aufgrund einer Infektion mit dem Norovirus. Die Folge: Brechdurchfall. Doch was hilft eigentlich im Erkrankungsfall und wie kann einer Ansteckung vorgebeugt werden?

Norovirus hochansteckend und widerstandsfähig

Der Norovirus tritt weltweit auf und verdankt seinen Namen der Stadt Norwalk (Ohio), wo der Erreger erstmals nach Ausbruch einer Gastroenteritis beschrieben wurde. Die Viren weisen unter dem Mikroskop eine runde Form auf und zeigen eine einsträngige RNA. Eine Unterteilung erfolgt in fünf Haupttypen, drei davon treten beim Menschen auf. Das Problem: Der Norovirus ist sehr wandelbar, es konnten mittlerweile mindestens 40 Untertypen gefunden werden. Weiterlesen

Die Renaissance der Brennnessel

Lange Zeit umgab die Brennnessel der zweifelhafte Ruf eines störenden Unkrauts. Kein Wunder, denn im Garten wuchert sie und bei Waldspaziergängen kommt es zu schmerzhaften Begegnungen mit ihr. Dabei war sie einst als Heilpflanze hoch geschätzt. Dank neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und der Besinnung auf alte und sanfte Naturheilweisen erlebt die Urtica ihre verdiente Renaissance. Weiterlesen

Johanniskraut – Stimmungsaufheller aus der Natur

Im Mittelalter als Hexenkraut oder Teufelsaustreiber bekannt, ist Johanniskraut heute vor allem für seine beruhigenden, stimmungsaufhellenden und angstlösenden Eigenschaften berühmt. Doch die Pflanze mit den hübschen gelben Blüten kann noch andere Beschwerden lindern und wurde deshalb 2015 zu Arzneimittelpflanze des Jahres gewählt. Weiterlesen

Hilfe bei Wadenkrämpfen

Fast jeder kennt den höllischen Schmerz, wenn sich blitzartig die Muskulatur an der Wade zusammenzieht, verhärtet und es Minuten dauern kann bis sich diese wieder entspannt. Wadenkrämpfe treten oft ohne Vorwarnung beim Sport auf oder rauben mitten in der Nacht den Schlaf, meist sind die Ursachen harmlos und können gut behandelt werden. Weiterlesen

Ratgeber: Wie viel Körperfett darf es sein?

In den Medien finden sich beinahe täglich Meldungen, die von der zunehmenden Fettleibigkeit der Weltbevölkerung berichten. Der Tenor dieser Berichte lässt sich auf die Phrase „Mit dem Wohlstand kommt das Fett und mit dem Fett kommen die typischen Zivilisationskrankheiten“ herunterbrechen.

Selbstverständlich ist uns bewusst, dass eine zunehmende Fettleibigkeit sowohl individuell als auch gesellschaftlich riskant ist. Was die Schockmeldungen verschweigen sind jedoch belastbare Zahlen, Daten und Fakten – nicht im Hinblick auf den fettleibigen Teil der Weltbevölkerung, sondern im Hinblick auf das Körperfett an sich. Ab wann ist dick zu dick? Wie viel Körperfett ist noch in Ordnung und wie finde ich heraus, wie viel Körperfett ich eigentlich besitze? Weiterlesen

Ratgeber: Warum die meisten schnellen Diäten nicht funktionieren

In vielen Zeitschriften, aber auch auf Webseiten und in TV-Spots wird häufig mit so mancher vermeintlicher Wunderdiät geworben: „5 kg in 10 Tagen abnehmen“ oder „10 kg in vier Wochen verlieren“ – das klingt durchaus verführerisch, denn wer möchte nicht gern überschüssigen Speck an den Hüften verlieren?

Allerdings sollte man sich davon in keinem Fall zu einer ungesunden Ernährungsweise hinreißen lassen, was leider meist der Fall ist. Von Kohlsuppendiäten bis hin zum vollständigen Verzicht auf ganze Lebensmittelgruppen ist das Spektrum der Wunderdiäten groß – nur bringen sie oft nicht dauerhaft das gewünschte Ergebnis mit sich. Weiterlesen

1 2 3 6
Aktuelle Aktion
Aktion: „Zeigt her eure Füße!“

(Anzeige) Der Frühling läutet langsam die Flip-Flop- und Freibadsaison ein – da sollten sich die Nägel sehen lassen können. Lassen Sie sich beraten wie Sie Fuß- und Nagelpilz effektiv behandeln und zukünftig vorbeugen können.



Zur Aktion
Milchpumpen-Verleih


Bei uns in Ihrer Elisabeth Apotheke verleihen wir für stillende Mütter Milchpumpen von Medela. Medela weiß, was Mütter und Babys brauchen. Deshalb hat Medela in Zusammenarbeit mit der University of Western Australia eine Milchpumpe entwickelt, die den Saugrhythmus des Babys imitiert: Symphony. Unkompliziert: einfach, hygienisch und zuverlässig in der Handhabung Effizient: mehr Milch in weniger Zeit abpumpen Zuverlässig: beruht auf jahrelanger Forschung und Tests Flexibel: passt sich den individuellen Bedürfnissen an Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.