Leipziger Strasse 218 – 01139 Dresden

Cholesterin senken mit Ballaststoffen, Apfelpektinen und gesunder Darmflora

Ein erhöhter Cholesterinspiegel bedeutet nicht, dass von heute auf morgen alle lieb gewonnenen Lebensgewohnheiten über Bord geworfen werden müssen. Vielmehr heißt es jetzt, mit Optimismus und Augenmaß sich um zu orientieren, damit das alte Wohlbefinden so weit wie möglich wieder hergestellt wird. Und genau das beginnt mit einer gesunden Darmflora.

Was kennzeichnet eine gesunde Darmflora
Mehr als 400 unterschiedliche Bakterienstämme sind tätig, damit der Darm seine Verdauungsaufgaben bewältigen kann. Diese Bakterien sind darüber hinaus wichtig für einen funktionierenden Stoffwechsel und ein intaktes Immunsystem, damit der Mensch körperlich und geistig leistungsfähig bleibt und vor Stress sowie freien Radikalen geschützt wird.
Damit wird deutlich, dass Gesundheit im Darm beginnt und somit unter anderem dort auch wieder hergestellt werden kann. Für Patienten mit erhöhtem Cholesterinspiegel eine Chance, um mit Darmbakterien, Ballaststoffen und Apfelpektinen den Cholesterinspiegel zu normalisieren.

Mit Darmbakterien den Cholesterinspiegel senken
Mit lebendigen Mikroorganismen (Probiotika) können schädliche Darmbakterien verdrängt und ihr Wachstum gehemmt werden. Damit wird das Milieu des Darms positiv verändert und das Immunsystem gestärkt. In diesem Zusammenhang wurde in neuen Studien erkannt, dass ein zu hoher Cholesterinwert mit Darmbakterien gesenkt werden kann.

Zu den probiotischen Lebensmitteln gehört Sauerkraut mit seinem hohen Anteil an Milchsäurebakterien, die sich im Laufe des Fermentierungsprozesses weiter vermehren. Eine Eigenschaft, die auch andere rohe und fermentierte Gemüse besitzen und damit das Darmmilieu positiv beeinflussen.

Um einen erhöhten Cholesterinwert zu senken, sind zusätzlich probiotische Nahrungsergänzungsprodukte zu empfehlen. Folgende Bakterienstämme sollten enthalten sein: Lactobacillus acidophilus, Lactobacillus rhamnosus, Lactobacillus casei, Lactobacillus reuteri, Bifidobacterium bifidum, Bifidobacterium longum

Verantwortlich für die Senkung des Cholesterinspiegels ist lt. der American Heart Association bei zweimaliger Einnahme pro Tag der Bakterienstamm Lactobacillus reuteri. Verringert wurden zudem die LDL-Werte, die an Fettsäuren gebundenen Cholesterinester und die gesättigten Cholesterinester-Fettsäuren.

Mit Ballaststoffen den Cholesterinwert regulieren

Ballaststoffe in pflanzlichen Lebensmitteln können durch die Enzyme im Magen und Darm nicht verdaut werden. Die wasserlöslichen Ballaststoffe wirken direkt senkend, weil sie die Ausscheidung von Gallensäure zusammen mit dem Stuhl erhöhen, indem sie freie Gallensäure im Dünndarm binden. Die Senkung des Cholesterinspiegels erfolgt, weil in der Leber für die neue Synthese von Gallensäure Cholesterin benötigt wird. Dies gilt insbesondere für den LDL-Spiegel.
Auf indirektem Weg sind Ballaststoffe hilfreich wegen der geringen Menge an gesättigten Fetten, Cholesterin und Kalorien.

Mit Apfelpektin den Cholesterinspiegel senken

Ideal, um einen zu hohen Cholesterinwert zu senken, ist der tägliche Apfel. Verantwortlich dafür ist das enthaltene Pektin. Es bindet im Darm das schädliche LDL-Cholesterin und senkt somit den Wert.
In Evidenz basierten Studien konnte belegt werden, dass bei Einnahme von Apfelpektinen über ein halbes Jahr lang, das LDL Cholesterin um bis zu ca. 23% niedriger ausfiel und der HDL-Wert gleichzeitig um bis zu vier Prozent anstieg.

Der Satz: “An apple a day keeps the doctor away“ hat somit heute noch seine uneingeschränkte Berechtigung. Besonders in akuten Fällen ist die Einnahme von Nahrungsergänzung mit einem hohen Gehalt an Apfelpektin durchaus legitim.

Aktuelle Aktion
Aktion: „Oh du fröhliche Winterzeit!“

(Anzeige) Die kalte Jahreszeit, die Zeitumstellung und Terminstress zum Jahresende, das alles kann die körpereigene Abwehr schwächen und die Anfälligkeit für Infekte und Erkältungen steigt. Wenn die Feiertage vor der Tür stehen und das Jahr zu Ende geht, zählen Kopfschmerzen und Magen- und Darmbeschwerden zu den häufigsten Beschwerden. Stress ist hierzu oft der Schlüssel. Deshalb dreht sich während der achten Alphega Aktion* „Oh du fröhliche Winterzeit!“ vom 13.11.2017 bis 06.01.2018 alles rund um Ihre Hausapotheke.



Zur Aktion
Milchpumpen-Verleih


Bei uns in Ihrer Elisabeth Apotheke verleihen wir für stillende Mütter Milchpumpen von Medela. Medela weiß, was Mütter und Babys brauchen. Deshalb hat Medela in Zusammenarbeit mit der University of Western Australia eine Milchpumpe entwickelt, die den Saugrhythmus des Babys imitiert: Symphony. Unkompliziert: einfach, hygienisch und zuverlässig in der Handhabung Effizient: mehr Milch in weniger Zeit abpumpen Zuverlässig: beruht auf jahrelanger Forschung und Tests Flexibel: passt sich den individuellen Bedürfnissen an Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.