Leipziger Strasse 218 – 01139 Dresden

Cholesterinspiegel mit Ernährungsumstellung senken

„Ihr Cholesterinspiegel ist zu hoch“, bei der heutigen Lebensweise wird diesen Satz der eine oder andere von seinem Arzt zu hören bekommen. Spätestens dann sollten Betroffene über ihre Ernährungsgewohnheiten nachdenken. Doch soweit muss es gar nicht erst kommen.
Eine erworbene Hypercholesterinämie kann durch adäquate Ernährungsumstellung beeinflusst werden.

Es gibt jedoch auch zu hohe Cholesterinwerte, die eindeutig genetisch verursacht wurden. Hier ist die Einnahme von zusätzlichen Medikamenten zur Senkung des Cholesterinspiegels oft unvermeidlich. Die meisten Menschen mit einem zu hohen Cholesterinwert können aber alleine schon durch eine gewissenhafte Beobachtung und Umstellung ihres Ernährungsverhaltens die erhöhten Cholesterinwerte wieder in Richtung Normalwert absenken lassen.

Im Rahmen einer solchen Ernährungsumstellung ändert sich vielmals auch das Allgemeinbefinden hin zu mehr Vitalität, seelischer Spannkraft und körperlicher Leistungsfähigkeit. Zu hohe Cholesterinwerte gelten als schädlich für die Blutgefäße und als wichtiger Risikofaktor für die Entstehung von kardiovaskulären Erkrankungen, wie etwa Arteriosklerose, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die Cholesterinwerte sind jedoch differenziert zu betrachten, es ist nicht alleine der Gesamtcholesterinwert aussagekräftig, sondern auch dessen Fraktionen HDL und LDL. Ein ausreichend hoher HDL Cholesterin Wert stellt sogar einen gewissen Gefäßschutzfaktor dar. Es ist daher immer lohnenswert, die einzelnen Cholesterin- Blutwerte eingehend mit dem Arzt zu besprechen, um dann entsprechende Änderungen in den Ernährungsgewohnheiten einleiten zu können.

Zunächst sollte bei hohen Cholesterinspiegeln bestehendes Übergewicht abgebaut werden. Zu hohe Zuckergehalte in vielen Lebensmitteln werden im Organismus in Fett umgewandelt und wirken sich daher auch negativ auf den Cholesterinspiegel aus. Alleine schon durch das bloße Weglassen von Lebensmitteln mit einfachen Kohlenhydraten kann der Cholesterinspiegel auf Dauer beachtlich gesenkt werden. Vermeintlich gesunde Produkte wie Fertig Müsli zum Frühstück oder süße Fruchtjoghurts sind aufgrund ihres außerordentlich hohen Zuckergehaltes gar nicht so gesund und sollten deshalb zur Senkung des Cholesterinspiegels wenn überhaupt nur in Maßen genossen werden. Ein Blick auf die Zutatenliste von Lebensmitteln ist bereits sehr aussagekräftig, um zu erfahren, wie viel versteckter Industriezucker sich in einem einzelnen Produkt befindet.

Des weiteren profitieren Menschen mit einem zu hohen Cholesterinspiegel, wenn allgemein der Anteil tierischer Fette in der Nahrung gesenkt wird. Wurstwaren oder zu viele Milchprodukte sollten also zugunsten von pflanzlichen Fetten und Ölen reduziert werden. Gehärtete Pflanzenfette sind jedoch keine Alternative, denn diese enthalten meist größere Mengen gesättigter Fettsäuren, welche verstärkt zu ungesunden Ablagerungen an den Gefäßinnenwänden führen können. Experten empfehlen daher zur langfristigen Senkung eines zu hohen Cholesterinspiegels kaltgepresste, pflanzliche Öle, insbesondere Olivenöl.

In Studien konnte bereits belegt werden, dass eine sogenannte Mittelmeerkost geradezu ideal ist, wenn es um die Senkung zu hoher Cholesterinspiegel geht. Kaltgepresstes natives Olivenöl ist nur ein Baustein dieser besonderen und gesunden Ernährungsweise. Der mediterrane Mix aus regionalem Obst, Salat, Gemüse und Kräutern senkt nicht nur die Cholesterinwerte, sondern tut auch dem Herzen gut. Die typische Mittelmeerkost verwendet eher Fisch, Fleisch nur selten, wenn dann bevorzugt Geflügel. Anstelle von Butter oder Sahne kann Margarine aus Raps- oder Olivenöl verwendet werden. Wer dann noch reichlich komplexe Kohlenhydrate in Form von Vollkorngetreide oder Hülsenfrüchten, magere Milchprodukte und zusätzlich ein Glas Rotwein genießt, wird sich schon bald über normale Cholesterinwerte freuen können.

Aktuelle Aktion
Aktion: „Oh du fröhliche Winterzeit!“

(Anzeige) Die kalte Jahreszeit, die Zeitumstellung und Terminstress zum Jahresende, das alles kann die körpereigene Abwehr schwächen und die Anfälligkeit für Infekte und Erkältungen steigt. Wenn die Feiertage vor der Tür stehen und das Jahr zu Ende geht, zählen Kopfschmerzen und Magen- und Darmbeschwerden zu den häufigsten Beschwerden. Stress ist hierzu oft der Schlüssel. Deshalb dreht sich während der achten Alphega Aktion* „Oh du fröhliche Winterzeit!“ vom 13.11.2017 bis 06.01.2018 alles rund um Ihre Hausapotheke.



Zur Aktion
Milchpumpen-Verleih


Bei uns in Ihrer Elisabeth Apotheke verleihen wir für stillende Mütter Milchpumpen von Medela. Medela weiß, was Mütter und Babys brauchen. Deshalb hat Medela in Zusammenarbeit mit der University of Western Australia eine Milchpumpe entwickelt, die den Saugrhythmus des Babys imitiert: Symphony. Unkompliziert: einfach, hygienisch und zuverlässig in der Handhabung Effizient: mehr Milch in weniger Zeit abpumpen Zuverlässig: beruht auf jahrelanger Forschung und Tests Flexibel: passt sich den individuellen Bedürfnissen an Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.